Aromatherapie

Als Aromatherapie bezeichnet man die Anwendung ätherischer Öle zur Linderung von Krankheiten oder zur Steigerung des Wohlbefindens. Sie ist eine Form der Pflanzenheilkunde (Phytoterapie) und gehört zu den alternativmedizinischen (komplementärmedizinischen) Behandlungsmethoden. Allerdings steigt seit Jahren das Interesse an der Aromatherapie und an der Pflanzenheilkunde. Inzwischen sind auf pubmed.gov, der Internetplattform der US Nationalbibliothek für Medizin, in der nahezu alle neuen medizinisch relevanten Studien aus aller Welt veröffentlicht werden, rund 20.000 Studien zu ätherischen Ölen veröffentlicht worden. Dadurch ist die Wirksamkeit  der Aromatherapie wissenschaftlich mehr als ausreichend belegt. Abgesehen davon können wir in der Aromatherapie auf einen Jahrtausende alten Erfahrungsschatz zurückgreifen. 

Ätherische Öle sind die Konzentration der Pflanzenwirkstoffe die die Pflanzen produzieren um sich selbst vor Viren, Bakterien, Pilzen usw. zu schützen. Und was der Pflanze hilft, hilft auch uns. So können wir uns die antibakteriellen, antiviralen, antimykotischen (Pilzhemmend) antiseptischen, wundheilenden, stärkenden Eigenschaften zu nutze machen, um zum Beispiel unser Immunsystem zu unterstützen.

Aber ätherische Öle können noch viel mehr. Sie arbeiten auch auf Seelischer und geistiger Ebene und können unsere Hormone beeinflussen.

Achtung!

Ätherische Öle ersetzen keine medizinische Behandlung! Bei Krankheiten sollte immer ein Arzt aufgesucht werden!

Alle Informationen, Praxistipps und Anwendungen auf dieser Homepage sind keine Anleitung oder Aufforderung zur Selbstbehandlung, sondern bilden lediglich Erfahrungen im Umgang mit ätherischen Ölen ab.

Sie dienen nur der Unterstützung der Körpereigenen Abwehrkräfte.

 

Ätherische Öle nehmen auf ganzheitliche Weise Einfluss, weil sie einerseits über Haut und Schleimhaut körperlich wirken, andererseits über Geruchssinn auf unser vegetatives und zentrales Nervensystem einwirken. Jedes Öl setzt sich aus einer großen Anzahl von Inhaltsstoffen zusammen, die für Duft und Wirkung verantwortlich sind.

Mit der Aromatherapie kann man schon sehr viel bewerkstelligen, ist sie doch die geballte Kraft der Natur (aus der auch früher über Jahrtausende Medikamente genommen wurden). 

Noch wirkungsvoller wird sie allerdings in Verbindung mit Anwendungen, Massagen, Zuwendung, Berührung usw.

Das ist „Balsam für die Seele“, und es ist erwiesen, dass das seelische Wohlbefinden das Immunsystem stärkt!

Kommt dann neben der Wirkung auch noch der wunderbare Duft der ätherischen Öle dazu, wird daraus ein wohltuendes Erlebnis. Sich selbst etwas Gutes tun, wirklich entspannen und regenerieren !

In Europa haben sich bei der Ausbreitung der Aromatherapie vor allem drei so genannte „Schulen“ entwickelt. Die englische Schule (mischen von kleinen Mengen ätherischer Öle in fettem Öl), die deutsche Schule (mit Fokus auf die Inhalation) und die französische Schule (Verwendung der ätherischen Öle pur auf der Haut und innerlich).

Alle drei haben recht, alle drei helfen, und so haben alle drei ihre Berechtigung. Dementsprechend folge ich nicht nur einer Schule, sondern allen dreien.

Aber Achtung! Bei der Anwendung auf der Haut und noch mehr bei innerer Anwendung ist die Qualität der Öle absolut entscheidend. Dabei geht es nicht nur darum welche (guten) Inhaltsstoffe drin sind, sondern auch welche (schlechten) Inhaltsstoffe eben nicht drin sind! Mehr zur Qualität der Öle steht hier.

Achtung!

Bei Schwangeren und Stillenden dürfen einigen Öle nicht verwendet werden.

Bei Säuglingen und Kleinkindern ist die Nutzung auf wenige Öle eingeschränkt, vor allem aber werden die Öle verdünnt. 

Auch bei manchen Vorerkrankungen, z.B. Epilepsie, Bluthochdruck sollten einzelne Öle vermieden werden.

Patienten mit eingestellter Medikation müssen erst Rücksprache mit ihrem Arzt halten. Denn bei jeder Veränderung des Zustandes, auch einer Verbesserung, müssen die Medikamente eventuell neu eingestellt werden!

Ich berate Sie aber gerne ganz individuell zu Ihrer Situation. Nehmen Sie einfach Kontakt zu mir auf.